ALLGEMEINE INFORMATIONEN

  • Beste Reisezeit: Mai bis Oktober
  • Anreise: nach Tbilissi Abreise: von Batumi oder alternativ von Tbilissi
  • Einreise mit gültigem Reisepass / Einreise ohne Visum möglich
  • Steckdosen: 220V
  • Landeswährung: GEL (Georgischer Lari) AMD (Armenischer Dram)
  • Landesvorwahl: Georgien +995 Armenien +374
  • Mobilfunk Anbieter / Simkarten: Georgien Magti, Beeline Armenien Beeline, VivaCell

 

Reiseroute:

Anreisetag Anreise nach Tbilissi, Georgien Abholung am Flughafen und Transfer zum Hotel.
Übernachtung in Tbilissi, Hotel 3*

 

Tag 1

Tbilissi Stadtbesichtigung, Begrüßungsabend Tbilissi ist größer als viele Besucher zuerst denken und Heimat für mindestens 1,5 Millionen von etwa 3,7 Millionen Georgiern. Zusammen erkunden wir den historischen Teil der Altstadt, fahren mit der Seilbahn auf die Narikala Festung und geben Ihnen eine Einführung zur Geschichte, zu Land und Leuten, zu Sitten und Lebensgewohnheiten. Sie sehen georgische Kirchen, armenische Kirchen, eine jüdische Synagoge, die Reste eines Feuertempels, eine Moschee sowie eine katholische Kirche im Umkreis von einem Kilometer.
Toleranz und Gastfreundschaft werden im ganzen Kaukasus großgeschrieben. Am Abend gibt es einen zünftigen Begrüßungsabend in einem Georgischen Restaurant und Sie erfahren nun auch, wer der Tamada ist.
F, I, A
Übernachtung in Tbilissi, Hotel 3*

 

Tag 2

Fahrt in die Steppenlandschaft nach David Garedji.
Am Autofahren in Georgien fasziniert unter anderem der stete Wechsel der Landschaften. Wir fahren nach Süden am größten Autobasar des Kaukasus vorbei durch die Industriebrachen der Stadt Rustawi und erreichen eine hüglige Steppenregion, wie von Gott und der Menschheit verlassen. Hier und da können wir seltene Vögel sichten oder streifen ehemalige militärische Übungsgelände. Die Einsamkeit in der Steppe wurde im Mittelalter zum begehrten Rückzugsort georgischer Mönche, die hier in Höhlen lebten und eine regional bedeutende Landwirtschaft mit Viehzucht und sogar Weinbau betrieben. Die Schotterpisten bei David Garedji sind ein Fahrspaß, der uns heute mit den Fahrzeugen vertraut machen soll.
Übernachtung in Sighnaghi, dem Weinstädtchen mit Blick auf den Kaukasus.
Strecke etwa 200 km
F, I, A
Übernachtung in Sighnaghi, Gasthaus

 

Tag 3

In das Chachuna State Reserve und zu den Schlammvulkanen von Takhti Tepa.
Die bergige Steppenlandschaft wird vom Fluss Iori und der Chachuna-Talsperre bewässert und ist Heimat und Brutstätte von vielen seltenen Vogelarten, Schlangen und Schildkröten. Wenn im Winter die Herden der aserbaidschanischen Hirten hier weiden, gibt es hier viele Wölfe. Die Schlammvulkane von Takhti Tepa zeugen von der geologisch aktiven Region, in der es auch Öl- und Erdgasvorkommen gibt. Sie sind ein einmaliges Erlebnis, das es hier im Kaukasus nur noch in Aserbaidschan zu bewundern gibt.
Übernachtung in Dedoplistskaro.
Strecke etwa 140 km
F, I, A
Übernachtung in Dedoplistska / Gasthaus

 

Tag 4

Fahrt in den Nationalpark Vashlovani nach Mijniskure
Fahrt zum Nationalparkzentrum nach Dedoplistskaro. Weiterfahrt in den Nationalpark durch die verschiedensten Landschaften und Biotope. Ein Fahrspaß für Offroader. Fahrt in die Schluchten und entlang ausgetrockneter Flussläufe zu den Hütten am Alasanifluss bei Mijinis Kure. Wir fahren unweit der aserbaidschanischen Grenze entlang der Winterweiden der tuschetischen Hirten durch die Ebene von Samukhi in einer großen Rundtour nach Dedopliszkaro. Unterwegs Imbiss und Stopps an schönen Aussichtspunkten. Übernachtung in Dedoplistskaro.
Strecke etwa 120 km.
F, I, A
Übernachtung in Dedoplistskaro, Gasthaus

 

Tag 5

In der Weinregion Kachetien
Wir fahren in das fruchtbare schöne Tal des Alasani in die berühmte Weinbauregion Kachetien, wo es 15 geschützte Weinanbaugebiete gibt. Wir besuchen das Schloss des Fürsten Alexander Tschawtaschwadze, die Festung Gremi und die Kathedrale von Alawerdi. Am Abend werden wir die kachetischen Weine oder das vorzügliche georgische Bier probieren. Zeit am Pool.
Strecke etwa 150 km
F, I, A / WVK
Übernachtung bei Telawi, Hotel 3

 

Tag 6

Nach Tuschetien den Abanopass nach Omalo
Am Morgen besuchen Sie den urigen Bauernbasar in Telawi und dort wird für das Picknick eingekauft. Heute geht es die atemberaubende Passstraße hoch zum Abanopass in die einsame Region Tuschetien, die zu den schönsten Regionen des Kaukasus gehört. Der Fahrweg wird schnell schmaler und es geht in engen Kurven durch dunkle waldige Schluchten vorbei an rauschenden Wasserfällen. Auf steileren Abschnitten brauchen wir die Getriebeuntersetzung und verlassen bei 2300 Metern die Waldzone um immer höher entlang der schroffen Abhänge in Richtung Abanopass zu fahren. Der Pass trägt seinen Namen von der heißen Heilquelle Abano, in der wir vielleicht auf der Rückfahrt ein erholendes Bad nehmen können. Abano heißt Bad und der 2866 Meter hohe Pass nach Tuschetien ist also der Bäderpass. Am Pass öffnet sich vor uns nach Norden ein weites Panorama mit vielen Ketten hoher Berge, vor uns liegt Tuschetien. Die Fahrt bleibt auch die nächsten eineinhalb Stunden bis Omalo anspruchsvoll und in den ständig wechselnden Landschaften von Himmel, Bergen, Schluchten, Felsen, Steinen, alten Lawinen und zerborstenen Bäumen erreichen wir nach einsam stehenden Wehrtürmen und kleinen Dörfern gegen Abend endlich das Zentrum der Region, Omalo.
Strecke etwa 120 km
F, I, A
Übernachtung in Omalo, Gasthaus

 

Tag 7

Omalo – Gometsari- Cesho
Die Tuschen sind auch Georgier, aber keiner weiß, wann sie in diese Hochtäler eingewandert sind – es muss vor Urzeiten gewesen sein. Die vielen Schafherden aber zeigen uns, dass die Schafzucht ihre wichtigste Hauptbeschäftigung neben dem Tourismus ist. Die Tuschen gelten als klug und mutig. Traditionell haben sie das Land nach Nordosten gegen die Dido (Tschetschenen) und gegen die Lekebi (Dagestaner) verteidigt. In Dartlo lernen wir heute ein typisches Tuschendorf mit den trutzburgartigen Wehrtürmen kennen. Wir fahren die abwechslungsreiche Schlucht bis nach Jvarboseli und versuchen uns von der Landschaft und den Tuschen verzaubern zu lassen.
Strecke etwa 80 km
F, I, A
Übernachtung in Chesho, Gasthaus

 

Tag 8

Cesho – Parsma – Girevi – Dano – Cesho
Heute besuchen wir die abgelegenen Bergdörfer Parsma, Girevi und Dano. Wir haben Flussdurchfahrten und können optional eine kurze Wanderung einlegen. Dieses Tal ist für mich einer der schönsten Flecken des Landes und in Girevi oder Dano fühlt man sich sehr weit weg von den Problemen der westlichen Welt.
Strecke etwa 60 km
F, I, A
Übernachtung in Chesho, Gasthaus

 

Tag 9

Tuschetien – Kisiskhevi / großer Abschiedsabend
Tuschetien wird Ihnen ans Herz gewachsen sein in dieser kurzen Zeit. Wir fahren nun wieder gen Abanopass und erleben die Täler und Naturschauspiele von Nebel, Hagel, Sonne und Regen aus einer anderen Perspektive. Die Abfahrt hinunter nach Kachetien erfordert höchste Konzentration und Können. Auf Wunsch testen wir die Heilquelle des Abanobades. Rückkehr nach Kachetien in den Ort Kisiskhevi auf ein deutsch-georgisches Weingut. Zum Abschiedsessen können wir unsere Erfahrungen austauschen.  Strecke etwa 160 km F,I,A Übernachtung in Kisiskhevi, Weingut Tag 10 Ikalto – Telawi – Gombori – Tbilissi Abstecher auf dem malerischen Bauernbasar in Telawi, wo wir Obst, Käse, und lokale Köstlichkeiten probieren können. Der Basar ist voller Fotomotive und die Bauern sind ebenso neugierig wie wir und haben ihren Spaß an uns Touristen. Über den Gomboripass von 1690 Metern geht es durch die malerischen Landschaften kaukasischer Mittelgebirge nach Tbilissi. Abgabe des Mietwagens und Freier Abend.
Strecke etwa 140 km
F, I, A
Übernachtung in Kisiskhevi, Weingut

 

Tag 10

Ikalto – Telawi – Gombori – Tbilissi
Abstecher auf dem malerischen Bauernbasar in Telawi, wo wir Obst, Käse, und lokale Köstlichkeiten probieren können. Der Basar ist voller Fotomotive und die Bauern sind ebenso neugierig wie wir und haben ihren Spaß an uns Touristen. Über den Gomboripass von 1690 Metern geht es durch die malerischen Landschaften kaukasischer Mittelgebirge nach Tbilissi. Abgabe des Mietwagens und Freier Abend.
Strecke etwa 140 km
F, I, A
Übernachtung in Tbilissi, Hotel 3*

 

Abreisetag

Abflug ab Tbilissi. Transfer zum Flughafen und Abreise.
F = Frühstück / I = Imbiss / A = Abendessen / WVK = Weinverkostung (o.ä.)
Geringfügige Änderungen im Reiseprogramm in Absprache mit den Gästen vorbehalten.
Hinweis: Das Benzin ist nicht eingeschlossen. Sie müssen etwa 11-14 Liter auf 100 km/h
rechnen und 0,80 EUR pro Liter.

 

BEZAHLUNG

Mit einer Anzahlung von 30% des Reisepreises ist Ihre Buchung verbindlich. Bitte überweisen Sie den Gesamtreisepreis bis 30 Tage vor Reisebeginn auf unser Firmenkonto. Unser Angebot beruht auf unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen: https://www.karpaten-offroad.de/agb/.
* Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

TERMINE

  • 19.06.2022 - 28.06.2022
  • 21.08.2022 - 30.08.2022
  • 11.09.2022 - 20.09.2022

REISEPREIS

  • 1.680,00 Euro pro Person (2 Personen je Fahrzeug)
  • 1.580,00 Euro pro Person (3 Personen je Fahrzeug)
  • 1.530,00 Euro pro Person (4 Personen je Fahrzeug)
  • Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen. Kleinere Gruppen - Preis auf Anfrage

UNSERE LEISTUNGEN

  • Reiseplanung, Organisation und Durchführung
  • 2x Airport Transfer
  • Stadtrundgang in Tbilissi
  • Übernachtung im DZ in Hotels und Gasthäusern, Verpflegung lt. Programm
  • Begleitfahrzeug und Funkgeräte
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Mietwagen mittelgroßer Geländewagen z.B. Toyota 4Runner oder Nissan X-Terra
  • Inkl. Versicherungen und aller Kilometer, weitere Fahrer kostenfrei eingeschlossen
  • Haftpflichtversicherung Deckungssumme 50.000 USD und Vollkaskoversicherung
  • Ohne Selbstbeteiligung auch bei Totalschaden oder Diebstahl

ZUSÄTZLICHE KOSTEN

  • Pauschale für Benzin (pro Fahrzeug): EUR 120,00
  • Alle Preise verstehen sich exklusive Flugs und Benzinkosten (ca. 0,80 EUR/Liter)
  • Einzelzimmerzuschlag: EUR 220,00
  • Auslands-/Unfallkrankenversicherung
  • Persönliche und sonstige Ausgaben
  • Reiserücktrittsversicherung